Wählen Sie Ihr Land aus

Ohr gesundheit

Zurück

Ohrenentzündungen bei der Katze

Trotz regelmäßiger Kontrolle und Pflege können sich die Ohren Ihrer Katze entzünden. Schlechter Geruch aus dem Ohr und schmieriger Belag in der Ohrmuschel, kratzen an den Ohrmuscheln und häufiges Kopfschütteln können Anzeichen für eine Entzündung des äußeren Gehörgangs sein. Sie sollten die Ohren Ihrer Katze unbedingt von einem Tierarzt untersuchen lassen, wenn Sie diese Symptome feststellen.

Bedeutung und Ursachen von Ohrenentzündungen

Die sogenannte Otitis externa ist eine sehr häufige und äußerst schmerzhafte Erkrankung, die mit starkem Juckreiz einhergeht.

Ursächliche Faktoren können zum Beispiel Allergien, Parasiten, Fremdkörper oder Traumata sein. Dazu kommt es meist zu einer Ansiedlung von Keimen, die durch die zugrundeliegende Ursache begünstigt werden. Katzen sind besonders häufig von Ohrmilben betroffen.

Diagnose und Behandlung von Ohrenentzündungen

Bei einer Ohrenentzündung wird der Tierarzt die Ohren Ihrer Katze professionell reinigen, untersuchen und bei Bedarf ein geeignetes Therapeutikum geben. Für den Behandlungserfolg bei einer Ohrenentzündung ist das Entfernen von Entzündungssekreten und Ohrenschmalz besonders wichtig, da diese Substanzen der ideale Nährboden für Krankheitserreger sind. Werden sie nicht entfernt, kann die Erkrankung nicht heilen, sie wird sich eher verschlimmern. Daher ist auch zur weiteren Behandlung zuhause die Reinigung des äußeren Gehörgangs mit geeigneten Ohrreinigern, wie z.B. Otoact® oder Otodine® zu empfehlen.

Ohrmilben - unerwünschte Parasiten bei der Katze

Ihre Katze legt den Kopf zur Seite oder schüttelt ihn heftig? Sie läuft häufig in kleineren oder größeren Kreisen oder völlig unkoordiniert umher oder kratzt sich am Ohr? Wenn Sie genau hinsehen, erkennen Sie möglicherweise im Ohr und Gehörgang Ihrer Katze ein schwarzes, krümeliges Sekret oder kaffeesatzartige Beläge. Wahrscheinlich leidet Ihre Katze dann unter einem Ohrmilbenbefall.

Ohrmilben (Otodectes cynotis) sind hoch spezialisierte Parasiten, die sich in Ohrmuschel und Gehörgang ausbreiten können. Über 50 % aller Ohrenentzündungen bei Katzen werden durch diese Milbe hervorgerufen. Häufig betroffen sind dabei junge Freigängerkatzen.

Für die betroffene Katze bedeutet der Befall meist einen starken Juckreiz, der mit dem beschriebenen Verhalten einhergeht. Der Ohrmilbenbefall kann auch weitgehend symptomlos für die Katze sein. Trotzdem kann die Katze die Parasiten auf andere Tiere und auf den Menschen übertragen.

Eine definitive Diagnose kann nur der Tierarzt treffen. Haben Sie den Verdacht, dass Ihre Katze unter Ohrmilben leidet, sollten Sie Ihren Tierarzt aufsuchen. Er kann Ihrer Katze mit einem geeigneten Antiparasitikum zur Behandlung des Ohrmilbenbefalls helfen. Für einen optimalen Behandlungserfolg sollten außerdem die Ohren mit einem geeigneten Ohrreiniger wie z.B. Clorexyderm oto® più gereinigt werden.

Aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr durch direkten Kontakt, ist es ratsam, gemeinsam in einem Haushalt gehaltene Katzen bei einem Ohrmilbenbefall mitzubehandeln.

Lassen Sie daher im Verdachtsfall einer Ohrmilbeninfektion alle in Ihrem Haushalt lebenden Katzen – und am besten alle weiteren Tiere, mit denen die befallene Katze Kontakt hat, von Ihrem Tierarzt untersuchen. Ohrmilben überleben einige Zeit unabhängig von ihren Wirtstieren. Deshalb ist es ratsam, alle Textilien und Gegenstände, mit denen Ihre Katze unmittelbaren Kontakt hat, gründlich zu reinigen.