Wählen Sie Ihr Land aus

Parasiten

Zurück

FLÖHE

Hilfe, was nun?

Flöhe im Haus zu haben ist nicht nur lästig und aufwendig, es kann auch gesundheitliche Folgen haben, da die kleinen unerwünschten Gäste Krankheiten übertragen können.

Doch was genau steckt eigentlich hinter diesen Parasiten?

Oft sind Tierbesitzer sehr aufgebracht, wenn sie einen Flohbefall bei ihrem Tier entdecken. Doch Flöhe sind keinesfalls Quälgeister, die für immer bleiben, sofern man sie richtig bekämpft.
Hunde und Katzen stecken sich mit Flöhen an, indem sie mit anderen Tieren, die einen Flohbefall haben, in Kontakt kommen. Auch eine Neuansteckung in der eigenen Wohnungsumgebung ist durchaus möglich, wenn sich aus umherliegenden Floheiern eines vergangenen Flohbefalls z. B. aufgrund eines Temperaturanstiegs Flöhe entwickeln. Dadurch kann ein lästiger Teufelskreis entstehen, aus dem so mancher Patientenbesitzer nur schwer wieder herauskommt.


Flöhe durchlaufen verschiedene Entwicklungsstadien, die in Abhängigkeit von Temperatur, Nahrung und Feuchtigkeit unterschiedlich lange dauern können.

Der Lebenszyklus eines Flohs beginnt, wenn ein weiblicher Floh nach der Nahrungsaufnahme auf einem Wirt Eier legt. Diese Eier fallen besonders an Schlaf- und Ruheplätzen des Wirtes herab. Die sich daraufhin entwickelten Larven und Puppen ernähren sich von Haaren, Hautpartikeln, Federn und auch von Kot der adulten Flöhe.

Sie befinden sich häufig in Teppichen, Körben, im Auto und auf Schlafkissen. Die gesamte Umgebung sollte demnach insbesondere bei akutem Flohbefall und erhöhtem Risiko behandelt werden.

Den Flöhen eine Ansage machen!

Ist ein Tier mit Flöhen befallen ist es notwendig, das Tier möglichst schnell mit einem Anti-Floh-Präparat (Ektoparasitikum) zu behandeln, um adulte Flöhe auf dem Tier abzutöten. Dadurch wird das Tier geschützt und außerdem wird verhindert, dass die Flöhe ihre Eier in die Umgebung legen. Je nach Schwere des Befalls, muss diese Behandlung wiederholt werden. In Haushalten mit mehreren Tieren, sollten alle Tiere in die Behandlung mit einbezogen werden.

Neben den adulten Flöhen ist es ebenfalls essentiell, die Eier, Larven und Puppen zu bekämpfen. Sie machen 95 Prozent der Flohpopulation aus und befinden sich nicht nur auf dem Tier, sondern vor allem in der Umgebung, besonders an Schlaf- und Lieblingsplätzen.

Tipps für den Tierhalter

zur wirksamen Bekämpfung von Eiern, Larven und Puppen

  • Absaugen oder Waschen von Teppichen, Schlafplätzen und Decken des Tieres
  • Kissen und Decken sollten bei bis zu 90° Celsius mit Waschmittel gewaschen werden
  • Staubsaugerbeutel mit Umgebungsspray einsprühen und in zugebundenen Plastikbeuteln über den Hausmüll entsorgen
  • Säuberung von nicht waschbaren Oberflächen mit einem Dampfreiniger
  • Anwendung eines Umgebungsspray, z.B. FLEE von LIVISTO, mit direkter Wirkung gegen Eier, Larven und Puppen